08.04.2017



Neues (Eigentum) in der Seestadt

2.600 Wohneinheiten sind in aspern Seestadt bereits vergeben,  im Endausbau bis 2030 sollen in Wiens größtem Stadtentwicklungsgebiet rund 20.000 Menschen wohnen. Mit dem Seeparkquartier südlich des 50.000m2 großen Sees entsteht nun das Herz des neuen Stadtteils, 250 freifinanzierte Eigentumswohnungen sollen bis Ende 2017 bezugsfertig sein. Doch was macht aspern Seestadt so attraktiv?

Kurze Wege, Anpassung der Wohnstruktur an die Bedürfnisse der Menschen, Wohnen am Wasser und in der Natur mit gleichzeitig urbanem Feeling sowie die direkte Anbindung zur U2 gehören zu den offensichtlichsten Vorteilen, die das 240 Hektar große Areal der aspern Seestadt zu bieten hat. Die interessante, innovative Infrastruktur mit Geschäften, Lokalen, Kindergärten und Schulen in unmittelbarer Nähe sowie die hohe Wohn- und Lebensqualität sind ausschlaggebend für die Attraktivität des neuen Stadtviertels.  Wohnen und Arbeiten lautet die Devise, und so punktet die seestadt mit eine Mix aus Wohnungen, Büros, Dienstleistern sowie Bildungs – und Forschungseinrichtungen, die das Stadtviertel mit Leben erfüllen.

Natur und urbanes Lebensgefühl geben einander die Hand, und der See lädt mit dem naturnah gestalteten Südufer zum Spazieren, Sporteln, Erholen und teilweise auch zum Schwimmen ein, während das Nordufer direkt an die Einkaufsstraße anschließt.

Und das Wachstum geht weiter: Die Entwicklung des Seequartiers -  liebevoll auch „1. Bezirk der seestadt“ genannt – ist in vollem Gange, und bis Ende 2017 sollen zusätzlich 250 freifinanzierte Eigentumswohnungen der BUWOG – Bauen und Wohnen GmbH bezugsfertig sein.  Auf einer Bruttogeschoßfläche von 28.000 m2 verfügen diese Eigentumswohnungen über eine ideale Lage und bestechen mit Seeblick und toller Infrastruktur auch durch die unmittelbare Nähe zum Bildungscampus.

Die ersten 50 freifinanzierten Eigentumswohnungen wurden von der wvg Bauträger GmbH für die Niederösterreichische Versicherung AG als Bauherr errichtet und Ende September 2016 übergeben.

Das europäische Vorzeigeprojekt hat aber noch ein Ass im Ärmel: Mit dem 84 m hohen HoHo Wien entsteht das höchste Holzhaus der Welt, das Raum für Restaurants, ein Hotel, Beauty Wellness, Business und Appartements bietet. Geplante Fertigstellung ist im Herbst nächsten Jahres.

Für die Gestaltung des neuesten Projekts, dem Viertel „Am Seebogen“ , das im nördlichen Teil der Seestadt die U-Bahntrasse flankiert, sind jetzt gerade die Architekturwettbewerbe gestartet. Geplant sind insgesamt 1120 Wohnungen.

 

 

 

 

Voriger Eintrag Nächster Eintrag
×